"Flächenbrand" von Moa Graven - Rezension

Ich möchte besonders bei dieser Rezension darauf hinweisen, dass es meine Meinung ist und ich andere, denen dieses Buch gefällt, in keinster Weise angreifen möchte.
Leider war dieses Buch aber ein absoluter Fehltritt. Aber zunächst einmal zu einigen Eckdaten und Infos:  

Flächenbrand - Der 5. Fall für Profiler Jan Krömer in Aurich Sie wurden brutal ermordet und misshandelt. Wahllos aus der Gesellschaft herausgepickte Opfer in Ostfriesland, denen offensichtlich niemand nachtrauert. Denn nicht einmal ihre genaue Identität lässt sich herausfinden. Warum also werden sie getötet? Jan Krömer und seine Kollegin Lisa Berthold stehen vor einem Rätsel. Treibt ein bestialischer Serienkiller sein Unwesen? Und wen wird es als nächstes treffen? Einen ersten Anhaltspunkt sehen die Ermittler in einer Wohngruppe in Tannenhausen. Hier betreut die gebürtige Amerikanerin Alex Crane schwierige Jugendliche, die es bisher nicht leicht hatten im Leben. Aber sind sie auch solchen Taten fähig? Und was hat Alex Crane mit einem ominösen Psychiater namens Hansson zu tun? 
  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: cri.ki-Verlag (25. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3945372828
  • ISBN-13: 978-3945372821
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,5 x 20,3 cm

Zunächst möchte ich mit etwas Positivem anfangen:  Die Charaktere. Jan, Lisa und Chief haben dieses Buch am Leben gehalten und mich vor dem Weglegen gerade noch abgehalten und bewirken den einen Stern! Gerade die Beziehung zwischen Jan und Lisa ist ganz nett und beide sind auf wirklich wenig Seiten echt sympatisch geworden! Besonders möchte ich mich für Chief bedanken, der die Geschichte belebt hat! Als Hundefanatiker habe ich mich sofort in den Faulpelz verliebt! Leider habe ich außer den Charakteren dem Buch nicht wirklich viel abgewinnen können. Die Handlung war mir nicht nachvollziehbar und, wenn sie ins Laufen kam, ging alles in einem rasenden Tempo. Ich frage mich insgesamt, wieso denn überhaupt nur in eine Richtung ermittelt wurde, denn von Anfang an hatten die Ermittler ausschließlich die Jugendlichen im Visier und zogen andere Möglichkeiten so gut wie gar nicht in Erwägung. 
Abschließend möchte ich noch auf den Schluss eingehen. Also alle die Rezension schließen,  die das noch lesen möchten, wovon ich abraten würde, denn 9,90€ lassen sich weitaus besser investieren. Den ganzen Roman wurde sinnlos gemordet und am Ende wird alles auf 30 Seiten aufgeklärt mit einem Forschungsprojekt. Meiner Meinung nach war das das einzig offensichtliche und absehbar, da der besagte Psychologe permanent im Gespräch war. Wo war der versprochene Plottwist? Fehlanzeige.

Alles in allem muss ich leider sagen, dass dieses Buch für mich lieblos und nicht durchdacht wirkt. Bis jetzt weiß ich nicht in welchem Bezug der Titel zur Geschichte steht und was das Cover damit zu tun hat. Auf meinem (erste Version) ist eine Frau (?) einem Zombie ähnelnd zu sehen und greift nach dem Leser. Auch lassen sich wie in anderen Beiträgen lesbar noch Rechtschreibfehler finden, an den Seitenrändern wurde massig platz eingespart, die Formatierung des Textes wechselt beständig und sogar auf dem Klappentext lassen sich Formfehler finden.
Aus diesen Gründen wird das mein einziges Buch von Moa Graven bleiben auch wenn ich mich sehr gefreut habe an ihrer Leserunde teilzunehmen!  


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorstellung

"Seele aus Eis" von Marie Rapp - Rezension