"Die Netten schlafen allein" von Steffen Weinert - Rezension


Ein toller Roman mit garantiert ganz vielen Lachern! Aber zunächst mal zu ein paar Eckdaten:

Christoph und die Frauen – das hat in den letzten 33 Jahren nicht so richtig funktioniert. Dabei ist er eigentlich ein guter Typ: Er kann zuhören, ist Nichtraucher, treu und zudem kinderlieb, was er täglich als Erzieher in der Kita Kunterbunt unter Beweis stellt. Aber es hilft nichts, in Sachen Liebeskummer ist Christoph trotzdem ein ausgewiesener Experte. Als selbst sein wortkarger Freund Zwenn plötzlich eine feste Freundin hat, wird Christoph klar: Es ist allerhöchste Zeit, sein Leben zu ändern und die Richtige zu finden! Dass ihm bei diesem Neustart ausgerechnet sein elfjähriger Nachbar Emil mit Flirt-Tipps zur Seite stehen muss, zeigt allerdings, wie tief er mittlerweile gesunken ist ...

Taschenbuch:
 240 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (25. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499272644
  • ISBN-13: 978-3499272646
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2 x 18,9
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: *****

Dieses Buch macht so unglaublich Spaß, denn oftmals kann man gar nicht mehr aufhören zu lachen! Die Chraktere: Einer sympatischer und charismatischer als der andere! Fange ich doch mal mit Christoph an:Ein total sympatischer Kerl, der einem zu Anfang sehr leid tut und dem man je höher die Seitenzahl alles gönnt und sich freut wenn etwas in seinem Leben klappt!

Auch gerade der kleine Emil, der ja sehr weit ist für sein Alter wächst einem richtig ans Herz! Die beiden werden wider Willen zusammengeführt und müssen ein paar Tage zusammen überstehen und doch profitieren sie beide immens davon! Sowohl der im Bezug auf Frauen aufgeschmissene Chris und der vaterlose, überreife Emil entwickeln sich und ändern etwas um ihr Leben beziehungsweise ihre Baustellen auf Vordermann zu bringen! 

Besonders gut gefallen haben mir auch Zwenn und Hendrick! Die beiden beleben die Geschichte und spiegeln zu 100% ein richtiges Männerverhältnis (natürlich ein wenig überspitzt) wieder. Macht unglaublich Spaß zu lesen.

Einzig nicht zum schmunzeln gebracht haben mich Pandoras komische Angewohnheiten! Das hat aus der dauerhaften Schmunzellaune herausgerissen und passte nicht in das Gesamtbild!

Insgesamt lässt sich dieses Werk als durchgängig sehr gut bewerten! Es hat Spaß gemacht Christoph diese 240 Seiten zu begleiten! Hat wirklich Spaß gemacht. Jeder der etwas lockeres, leichtes für Abende nach anstrengenden Arbeitstagen sucht, wird hier fündig!

Deswegen gebe ich hier vier von fünf Sternen!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorstellung

"Seele aus Eis" von Marie Rapp - Rezension