"Bailey - Ein Hund fürs Leben" - Rezension

Vorab möchte ich erwähnen, dass dieses Buch für jeden Hundeliebhaber ein Traum ist! Man wird mit einem jedem Hundebesitzer bekannten Szenen konfrontiert und erinnerst sich zwangsmäßig an die eigenen Erfahrungen. Gerade wenn Bailey Ethan das erste Mal verlässt, konnte auch ich die ein oder andere Träne nicht verdrücken. Aber zunächst Mal zum Inhalt:

Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...

Taschenbuch: 352 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (9. Januar 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453504011 
ISBN-13: 978-3453504011 
Originaltitel: A Dog's Purpose 
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,7 x 18,5 cm 
Durchschnittliche Kundenbewertung: *****

Was soll man zu diesem Buch nur sagen: Man verliert sich nur so in den Seiten und begleitet Bailey/Stromer/Ellie/Buddy...etc. auf seiner Reise und lernt ihn lieben. Das Buch ist sowohl lustig und ließ sogar mich oftmals laut auflachen, als aber auch ausgesprochen traurig und bewirkte die ein oder andere Träne. Jeder Hundebesitzer zieht permanent Parallelen zu eigenen Erfahrungen und intensiviert dieses Leseerlebnis erheblich. Es wäre natürlich falsch zu behaupten dieses Buch wäre nur etwas für Hundebesitzer, denn jeder Tierfreund wird mit diesem Meisterwerk glücklich werden. Zwar stolpert man schon über die ein oder andere Logiklücke, wenn Bailey mal gesprochene Handlung versteht und im nächsten Moment wieder nicht, aber dies tut der Geschichte keinen Abbruch. Die Charaktere - Bailey mit eingeschlossen - sind traumhaft ausgearbeitet und lassen einen mitfühlen und leiden. Leider muss man sagen, dass Ethan am Schluss zu kurz kam, denn man freute sich seit dem ersten Abschied auf das Wiedersehen und dieses wurde dann auf 50 Seiten abgehandelt, während andere Handlungsstränge bis zu 100 Seiten anhielten. Der Leser bleibt durch das Ende bedingt hier ein wenig unbefriedigt zurück. Dies schadet der Geschichte als ganzes nur wenig, denn bei "Bailey - Ein Freund fürs Leben" liegt das Augenmerk nicht wie bei einem Thriller auf dem Ende, sondern auf dem Gesamteindruck und der lässt den Leser für ein paar Stunden aus dem Alltag entfliehen.
Alles in allem lässt sich sagen, dass der Leser nur so durch die Seiten fliegt! Mit 300 Seiten lässt es sich schnell und entspannt lesen und einen den Alltag aus der Sich eines Hundes erleben. Zwar kann man hier nicht eine weitreichende Tiefe erleben, aber es regt an diversen Stellen doch zum nachdenken an.

Fazit
Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen, da es vieleicht nicht für jedermann etwas ist, die vorgesehene Zielgruppe aber hellauf begeistern wird. Die oben kritisierten Punkte spiegeln sich in meiner Bewertung wieder und finden aber aufgrund sehr leichter Schwächen wenig Anklang! Für dieses Buch kann ich nur jedem eine Leseempfehlung aussprechen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorstellung

"Seele aus Eis" von Marie Rapp - Rezension