Jackaby Rezension

R E Z E N S I O N
J A C K A B Y


Meine Rezension zu "Jackaby" von William Ritter ist endlich online:

Verlag: Cbt Verlag
Seiten: 320
Erstveröffentlichung in Deutschland: 11. Juli 2016
Originaltitel: Jackaby

Autor: William Ritter hat an der University of Oregon studiert und unter anderem Kurse in Trampolinspringen, Jonglieren und zum Italienischem Langschwert aus dem 17. Jahrhundert belegt. Er ist verheiratet, stolzer Vater und unterrichtet Literatur an einer Highschool. Jackaby ist sein erstes Buch.

Klappentext: New Fiddelham, 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichem Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt...

Meine zweite Rezension auf meinem Blog! Ein in Deutschland relativ neues Buch, aber aufgrund des wunderschönen Covers hab ich es dann in die Hand genommen und die Entscheidung es zu kaufen fiel mit dem Klappentext (siehe oben).

Protagonisten
Ich fange erstmal mit den Protagonisten dieses Romans an: Jackaby ist ein liebenswürdiger Chaot, Abigail eine hübsches junges Mädchen, welches vor den elterlichen Pflichten flieht. Die beiden treffen in New Fiddleham aufeinander und bilden ein tolles Duo. Auch muss ich dem Autor zugute halten, dass er bisher auf eine Liebesbeziehung verzichtet hat, womit man eigentlich rechnet. Aber das wäre schon sehr offensichtlich und nicht passend, Die beiden sind toll ausgearbeitet und handeln ,insofern man das in einem Fantasyroman sagen kann, realistisch.

Cover
Wow! Ich muss einfach nochmal explizit auf das Cover eingehen: Es ist einfach so toll und macht sich so  unglaublich gut im Bücherregal. Als Hardcover wäre es natürlich noch schöner, aber ich hab dann zur broschierten Ausgabe gegriffen.

Handlung
"Jackaby" ist ein schöner Roman zum nebenbei lesen; Wer Tiefe und Hintergrund erwartet, sollte nicht zu diesem Buch greifen, denn es ist eine nette "Einschlaf-Lektüre" ..mehr auch nicht. Wer, aber einfach nett unterhalten werden möchte und in eine kurzweilige, schöne Fantasygeschichte eintauch möchte, ist hier richtig. Auch wer mal wieder ein lustiges Buch sucht, kann zu "Jackaby" greifen: Ich musste einige Male ( wegen Jackaby) laut loslachen..!

Fazit
Alles in allem ein gutes, solides Fantasybuch: Es lohnt sich zu "Jackaby" zu greifen, wenn man nicht übertrieben hohe Fantasyansprüche hat.

Punkte
Insgesamt wird auch "Jackaby" mit 7,5/10 bewertet,

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vorstellung

"Seele aus Eis" von Marie Rapp - Rezension